Drucken
PDF

Behandlung

Bei Kindern:

  • Störungen in der Entwicklung der Sprache, des Hörens, des Sprechens, der Motorik und der oralen Koordination bei Kindern oder neurologisch Auffälligkeiten:

    • SES Sprachentwicklungsstörung

    • SEV Sprachentwicklungsverzögerung

    • Aussprachestörungen (Dyslalien)

    • Dysgrammatismus

    • Dysgrammatismus bei Bilingualität

    • Legasthenie in Bezug auf eine Entwicklungsstörung (z.B.: auditive Wahrnehmungs- und Verarbeitungsstörung)

    • Hörstörungen / auditive Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörungen

    • Hörstörungen in der Hörleistung welche Auswirkungen auf die Sprachentwicklung aufzeigen können

    • Sprach- und Sprechstörungen bei Behinderten

    • Frühkindliche Stottersymptomatik / Stottern bei Kindern / Poltern bei Kindern

    • Einschränkungen der Mundmotorik in Bezug auf Zunge und Lippen – myofunktionelle Störungen / Schluckstörungen / Aussprachestörungen.

    • Lese- und Rechtschreibschwäche in Zusammenhang mit einer Sprachentwicklungsverzögerung, Sprachentwicklungsstörung oder auditiven Verarbeitungs- und Wahrnehmungsstörung.

    • Rhinophonien – nasaler, gepresster Stimmklang bei Kindern.

    • Neurologische Störungsbilder mit Auswirkungen auf das Sprechen, die Motorik oder die Sprache.

Bei Erwachsenen:

  • neurologische Störungsbilder:

    • Sprach- und Sprechstörungen nach neurologischen Erkrankungen z.B.: Schlaganfall (Aphasie / Dysarthrie)

    • Schluckstörungen (Dysphagie) nach neurologischen Erkrankungen

    • Neurologische Folgeerscheinungen nach Schlaganfall – Lähmungen oder Einschränkungen der Gesichts- Mund- und Lippen- und Gaumensegelmuskulatur , Hemiparesen (halbseitigen Lähmungserscheinungen) oder myofunktionelle Störungen im orofazialen Bereich (muskuläre Schwächen im , Mundbereich)

  • Stottern (Bulbuties) / Poltern bei Erwachsenen / Sprechunflüssigkeiten im Erwachsenenalter

  • Erkrankungen oder Auffälligkeiten der Stimme

    • Organische Stimmstörungen – organische Veränderungen des Stimmapparates, oder nach einem operativen Eingriff im Stimmgebungsbereich.

    • Funktionell bedingte Stimmstörungen – Veränderung der Stimme durch unphysiologische Stimmgebung

    • Psychogene Stimmstörungen – Veränderungen der Stimme aufgrund psychischer Belastung.

 

Diese Störungsbilder können bei Ihnen auf der Heilmittelverordnung (Rezept) stehen. Vielleicht sind Ihnen die einzelnen Begriffe auch nicht bekannt. Wir erläutern und besprechen dies mit Ihnen gerne persönlich. Über Alle Defizite, Auffälligkeiten oder Störungen beraten wir Sie nach einer Terminabsprache, so dass Sie einen Einblick erlangen, welche Möglichkeit in Bezug auf die Behandlungsmethoden bestehen und welche bei Ihnen in Betracht gezogen werden.